Mit Yumalove ist seit Juli 2016 der erste Sneaker-Store für Kids bis 12 Jahren an den Start gegangen.

Sowohl bekannte Marken wie Asics, Converse, Vans, Hummel, Dr. Martens, Puma, New Balance als auch Newcomer-Labels findet man im Berliner Store im Herzen Neuköllns. Unter anderem ist auch schon Harris und seiner kleiner Sohn auf diesen (noch) Geheimtipp aufmerksam geworden. Kwon Kim, Vater einer kleinen Tochter gab ein spannendes Interview zu seinem Background, seinen Beweggründen, Yumalove zu gründen und wirft noch ein Blick in die Zukunft.

Das Interview ist in deutscher und englischer Version (weiter unten) verfügbar.


Interview (DE)

Bevor wir zu Yumalove kommen, stell’ dich doch erst einmal vor.

Hallo, mein Name ist Kwon Kim. Ich bin in Berlin geboren und aufgewachsen und habe koreanische Wurzeln.

In Berlin bin ich zur Schule gegangen und habe dann meine Karriere mit meinem ersten Praktikum bei Puma in Herzogenaurach im Jahr 2001 gestartet. Danach habe ich ein Trainee-Programm in Boston im Jahr 2003 absolviert. Dort habe ich in der Puma Global Lifestyle Footwear Abteilung gearbeitet und darauf habe ich eine Festanstellung bekommen und an allen “oldschool Puma Kicks” gearbeitet, wie beispielsweise Clydes, Suedes, Disc Blazes und so weiter. Im Jahr 2006 bin ich zurück nach Deutschland gezogen und habe bei Adidas Originals angefangen. Dort war ich weltweit zuständig für alle ZX Runners und einige Limited Collections wie Consortium A-ZX und Craftsmanship. Im Jahr 2008 bin ich dann nach Amsterdam gezogen um das ASICS Lifestyle Footwear Team in Europa zu leiten, bis zum Jahr 2012.

Von da an machte ich eine 18-monatige Weltreise (12 Monate um die Welt und zusätzlich 6 Monate in Indien) und eine Ausbildung zum Yoga-Lehrer. Meine jetzige Motivation sind meine Tochter und Freundin, meine Mutter, mein Freundeskreis und der starke Glaube, dass man alles im Leben erreichen kann, wenn man hart genug arbeitet, man an sich glaubt und ständig physisch und psychisch wächst.

Wie würdest du dich selbst sehen: Fanatischer Sammler oder funktionaler Träger? Hast du einen All Time Favorite-Schuh?

Ich war in meinem früheren Leben all das: Ein fanatischer Sammler, Schuhmacher, Sneaker-Liebhaber und natürlich auch an funktionaler Träger, aber während und nach meiner Weltreise hat sich etwas in mir drastisch verändert und ich habe angefangen meine Energie frei und natürlich in andere Bereiche zu investieren und spürte den starken Drang etwas zurückzugeben.

Aus diesem Grund habe ich neben meinem Sneaker-Laden für kleine Kinder auch einen Verein mit dem Namen Karma Kultur e.V. gegründet und unser Hauptprojekt ist momentan einen städtischen Garten im Herzen Neuköllns zu errichten und so einen Platz für offenen Austausch zu schaffen.

Nichtsdestotrotz ist mein Lieblingsschuh der Air Max 87 – ohne Zweifel! Die saubere und simple Oberseite, das sichtbare Air Tech an der Mitte der Sohle und die einzigartige Form machen ihn zu meinem All Time Favorite.

Du bist während deinem „Sabbat-Jahr“ auf Yumalove gekommen. Hattest du noch andere Ideen und warum hast du dich ausgerechnet für diese entschieden?

Nach meiner Weltreise habe ich Barbara getroffen und kurz danach kam meine Tochter Yuma zur Welt. Ich wusste, dass ich wieder arbeiten muss und etwas machen muss, was uns mentalen und finanziellen Komfort schafft. Ich fragte mich selbst: „Was kann ich am besten? Wo habe ich die meiste Erfahrung und das meiste Wissen? Und so kam mir die Idee meine Erfahrung aus der Schuhwelt einzusetzen, aber diesmal auf eine andere Art und Weise. Ich konnte nicht noch ein Sneaker-Geschäft eröffnen, da es schon genug professionelle Läden in der Gegend gibt. Also musste ich mir etwas Neues und Frisches überlegen, was es in dieser Industrie noch nicht gab. Nach dem Reisen mit meinen beiden Mädchen kam mir dann die Idee einen Sneaker Store nur für Kinder zu eröffnen.

Gab es Hürden, die du bis zu der Eröffnung überwinden musstest? Nach über einem halben Jahr: Ist es so wie du dir vorgestellt hast?

“1% ist die Idee, 99% die Umsetzung!”

Eine große Herausforderung war es sich auf die ganzen Details zu konzentrieren, wie beispielsweise das Finden eines geeigneten Ortes, das Anfertigen eines einzigartigen und passenden CI, das professionelle Erstellen der Inneneinrichtung, das Finden und Etablieren der richtigen Marken, und das Erstellen eines geeigneten Geschäftsmodells, und das alles zur gleichen Zeit. Es hat drei Monate gedauert bis wir Yumalove offiziell eröffnen konnten.

Glücklicherweise ist alles gut gegangen und wir freuen uns, wenn Kunden Yumalove entdecken, uns glücklich verlassen und auch wieder kommen.

Was muss ein Schuh haben um bei Yumalove zu stehen? Hast du einen Geheimtipp für uns abgesehen von Nike, Adidas & Co., den stylische Eltern für ihn Kind auf dem Schirm haben sollte? Wie läuft es ab, wenn du einen bestimmten Schuh in deinem Sortiment haben willst?

Insbesondere bei Kinder-Sneakern muss alles gut durchdacht werden, wenn es um Verarbeitung, Farbe und Materialgebrauch geht. Auch die Außensohle eines Kinderschuhs muss flexibel genug sein, damit der Kinderfuß sich natürlich im vorderen Bereich bewegen kann und so gesund wachsen kann, ohne physische und psychische Schäden. Außerdem müssen die Velcro Straps gut verarbeitet sein, damit sie genug Stabilität bieten und gut in der Mitte des Fußes sitzen. Außerdem sollten keine scharfen Kanten im inneren des Schuhs sein, um Irritationen zu vermeiden.

Asics Tiger macht großartige Arbeit und bietet gute Kicks für die Kinder, welche nicht nur cool aussehen, sondern auch bequem und angebracht für den Alltagsgebrauch sind.

Heutzutage ist es einfach vernünftige Kicks zu bekommen, z.B. kann man verschiedene Kollektionen auf einer B2B-Plattform anschauen, und auch Details, wie beispielsweise Materialien nachschauen, und sogar direkt bestellen.

Bei Kinderschuhen achten die Eltern ja meistens auf Funktionalität und weniger auf den Style. Zudem müssen Eltern alle paar Monate ein neues Paar kaufen, da das Kind herausgewachsen ist. Kritisch gefragt: Ist bei soviel rationalen Denken überhaupt Platz für einen Sneakerstore für Kinder? Gibt es einen offensichtlichen Mehrwert bei Yumalove weswegen man mehr Geld für den „Style“ ausgeben sollte?

Zuallererst bedeutet stylisch nicht gleich teuer.

Zweitens müssen wir zwischen verschiedenen Lebensphasen eines Kindes unterscheiden, angefangen mit Neugeborenen/Babys, Kleinkindern und Jugendlichen. In allen Phasen gibt es verschiedene Bedürfnisse. Eltern denken wahrscheinlich rein rational, wenn ein Kind ein oder zwei Jahre alt ist, aber wenn das Kind älter wird, sind sie offener nach Schuhen zu schauen, welche praktisch und stylisch sind, und welche sie zu verschiedenen Anlässen tragen können, wie beispielsweise auf dem Spielplatz, beim Fussballspielen oder dem Herumrennen in der freien Natur.

Wie sind selbstbewusst unser Wissen und unsere Erfahrung aus der Sneaker-Industrie mit unseren Kunden zu teilen, um einen ehrlichen Austausch zu schaffen, was sogar bedeuten könnte, dass wir Kunden zu einem anderen Kindergeschäft schicken würden, wenn ihre Lieben nicht andern vernünftig laufen können. Außerdem sehen wir Dienstleistung, Beratung und Führung als wichtige Eigenschaften der Marke Yumalove. Deshalb nehmen wir uns die Zeit und schauen, was die Eltern und Kinder möchten und schauen mit ihnen zusammen für die beste passende Wahl. Für mich ist diese persönliche Beziehung zu den Kunden ein wichtiger Faktor für langanhaltenden Erfolg.

Der Bonus, den Kunden haben, die Yumalove betreten ist eine persönliche ehrliche Beratung, welche auf Erfahrung und Wissen beruht, eine Auswahl an Schuhen, welche funktional und stylisch sind, sowie eine große Preisspanne zwischen 30 und 100 Euro.

Konntest du Gemeinsamkeiten feststellen, welche Kategorie von Eltern zu dir in den Shop kommt?

Ehrlich gesagt kann ich keine bestimmte Art von Eltern definieren, welche zu uns kommt, da wir die unterschiedlichsten Eltern schon bei uns begrüßt haben. Viele unterschiedlich gestylte Eltern kommen zu Yumalove. Einerseits stylische Eltern aus Mitte oder Prenzlauer Berg oder sogar manchmal von außerhalb Berlins. Andererseits gibt es auch Familien mit türkischen oder arabischen Hintergrund mit ihren eigenen undefinierbaren Styles oder aber auch Eltern, die sich nicht um Trends oder Mode im Allgemeinen kümmern

Zum Schluss noch: Erzähle uns doch bitte, wo du mit Yumalove hinwillst.

Das Ziel im ersten Jahr ist den Namen Yumalove bekannt zu machen, Yumalove auf die Karten zu setzen und in die Köpfe aller Eltern und Kinder hier in Berlin und der Umgebung zu bekommen. Der zweite Schritt ist dann weitere Kunden außerhalb von Berlin zu erreichen, auch ganz deutschlandweit mit unserem Online-Shop, welcher am 18.07.2017 starten (das einjährige Jubiläum).

Ich träume von Yumalove-Läden in verschiedenen Städten und Ländern, aber bis dahin müssen wir uns weiter darauf konzentrieren ein Verständnis, ein Gefühl und eine Emotion für Yumalove zu wecken. Yumalove sollte nicht nur als Sneaker Store für Kinder gesehen werden, sondern ein Ziel für Kinder und Eltern sein, wo sie sich offenen austauschen können im Bezug auf ihre Erfahrungen und Geschichten über das Elternsein.


Interview (EN)

Before we start talking about Yumalove, please tell us something about your background.

Hello my name is Kwon Kim, born and raised in Berlin Kreuzberg with Korean roots.

I went to university here in Berlin and kicked off my career in Herzogenaurach doing my first internship at PUMA AG in 2001. After that a traineeship followed in Boston in 2003, working for the PUMA Global Lifestyle Footwear department, and eventually getting a job there to work on all “oldschool PUMA kicks” such as PUMA Clydes, Suedes, Disc Blazes and more. In 2006 I moved back to Germany and started working for Adidas Originals, managing all ZX runners and some limited collections on a global level i.e. Consortium A-ZX and Craftsmanship. In 2008, I moved to Amsterdam to lead the ASICS Lifestyle Footwear team in Europe and in 2012 I stopped working for a while in the cooperate world.

A world trip over 18 months (12 months around the world and an additional 6 months India) followed, as well as a Yoga teacher education.
My current motivation is my daughter and girl friend, my mum, circle of friends and the strong belief that you can achieve everything you want in your life as long as you work hard, believe in yourself and keep growing physically and mentally.

How would you describe your relationship to shoes: Are you a fanatic collector or a practical user? Do you have an all-time favourite shoe?

I used to be all that in my previous life: A fanatic collector, shoe maker, sneaker lover and surely practical user but during and after the world trip something drastically changed in me and I started investing my energy freely and naturally in other areas and felt the urgent need to give back.

Hence next to my little kids sneaker shop, I founded an assocciation called Karma Kultur e.V. and our main project atm is to build an urban garden in the heart of Neukoelln where our general objective is to create a space for open exchange.

However, my favorite shoe ist the Air Max 87 with no doubt ! The clean and simple upper, the visible Air tech on the midsole and the unique shape makes this one my all time favorite.

Your idea about the store came during your sabbatical. Did you have any other ideas during that time? Why did you choose to realize this one?

After my world trip, I met my girl Barbara and not long after, Yuma, my daughter joined us. I knew I had to start working again, doing something which will provide us mental and esp. financial comfort. I asked myself, „what can I do best, where do I have best experience and knowledge hence the idea popped up to utilze my experience in the footwear business, but this time in a different way and manner. I didnt and couldnt just open another „sneaker store“ since many already existed and covered that area very well and professionally. So I had to come up with something new and fresh to the industry and after traveling with my two girls the idea to open up a sneaker store exclusivly for kids came into my mind.

Did you have major challenges while opening the store? If you look back to the last six months: Did everything work out as expected?

“1% is the idea, 99% the execution!”

A major challenge was to focus on all different important disciplines such as finding a decent location, working and executing a unique and suitable CI, properly executing the interior design, finding and establishing the right brands and coming up with a sustainable business plan, all that at the same time. It took us three months until the official opening of Yumalove.

Gratefully everything worked out well and we are very happy to see customers finding out about yumalove, leaving happily and coming back.

What are the criteria for a shoe to be in your store? Do you have a secret hint for stylish parents regarding a brand, apart from Nike, Adidas, and so on? What is the procedure if you want to have a specific shoe in your store?

Esp. kids sneaker need to be well thought through when it comes to execution, color and material usage and surely the outsole of a kids shoe needs to be flexible enough so we can ensure that the kid can naturally flex in the forefoot area and will continue growing in a healthy way without any physical and mental damage. Further more the Velcro straps need to be properly executed in order to ensure enough stability and decent fit in the middle foot area as well as no open edges in the innerside of the shoe need to be felt hence irritation can be avoided.

Asics Tiger is doing a great job in offering nice kicks for the kids which are not only cool looking but also comfortable and convenient for ever day usage.

Nowadays the procedure in getting decent kicks have become very easy to handle, you check the different collections on a B2B platform, check specifics such as the material composition and other details and eventually start ordering.

In general, parents prefer shoes for children that are practical and fulfil a purpose. The design and style seem to be less important. In addition, parents have to buy new shoes regularly because children grow and need new shoes. With this background comes my critical question: When parents think rational as mentioned before, why do we need a sneaker store for children? What is the bonus when parents buy „stylish“ shoes in your store?

First of all stylish doesn’t necessary mean expensive.

Secondly we might need to distinguish between the different stages of a kid, starting with newborns/babies, kids and juniors. For all different stages, different needs are required. Parents might think rational if they buy shoes for their 1-2 years old kid but if the kid is getting older, they are much more open to look for shoes which are functional AND stylish plus which they can wear for different occasions such as playground but also playing football or running around in nature.

We feel confident to share our knowledge and experience in the sneaker industry with our customers in order to create an honest exchange, which could end in a way that we send parents to specific kids stores if their beloved ones are not able to walk properly. Further more we see service, consultation and guidance as one of Yumaloves most important brand values hence we take our time to check what the parents/kids want and look with them together for the best suitable choice. I see quality time with the customer and building sustainable relationships are crucial for long-term success.

So the bonus they have when they enter Yumalove is a personal honest consultation which is based on experience and knowledge, a selection of shoes which are functional and stylish as well as a wide price range starting from 30 – 100 Euros.

Can you describe the category of parent which come to your store?

Honestly speaking, I can not really define a specific group of parents coming to us since we really have welcomed different kind of parents entering Yumalove. We have got many different styled parents entering Yumalove. You can see the stylish parents coming from districts such as Mitte and Prenzlauerberg or even sometimes from outside of Berlin, but we also have families with a Turkish or Arabian background with their own indefinable style and parents who do not really care about trends or fashion in general.

Last but not least, tell us what do you expect for the future of Yumalove.

The goal for our first year is to spread the word about Yumalove, to get Yumalove on the map and in the minds of all different parents and kids here in Berlin and surroundings. The second step will be to focus more in reaching out to different customers outside of Berlin or even germany through our upcoming online shop which will be released 18.07.2017 (1 year anniversary).

I dream to see Yumalove stores in different cities and countries but until then we need to further focus in creating an understanding, a feeling, an emotion behind Yumalove. Yumalove should not be seen as just a sneaker store for kids but more a destination for kids and parents to openly exchange, to share experiences and stories about our parenthood.