Stellt euch mal kurz vor, ihr lebt euer Leben ganz normal. Ihr geht morgens zur Schule oder zur Arbeit oder ihr macht das was ihr ansonsten halt so macht. Mittags kommt ihr heim, esst was, trefft euch mit Freunden oder geht zum Sport. Alles soweit ganz normal. Ein perfektes Leben, durchgetaktet von vorne bis hinten.

Doch dann der Schreckensmoment im Fernsehen: aufgrund der exorbitant hohen Verbrechensrate und Arbeitslosigkeit im gesamten Bundesgebiet beschließt die Regierung, dass in einer Nacht des Jahres alle Verbrechen inklusive Mord erlaubt sind und straffrei bleiben. Diese strikte Maßnahme soll dazu führen, dass die Verbrechensrate + die Zahl der Arbeitslosen wieder ein Stück weit in Richtung Normalität sinkt.

Ihr tut das als kranken Schwachsinn ab und vergesst diese Regelung schnell wieder, bis sie dann immer näher kommt. Diese eine Nacht. Die ersten Nachbarn haben sich in ihren Häusern bereits Panic Rooms eingerichtet, die anderen zimmern sich schon Waffen zusammen und rüsten sich auf und wieder andere schreiben schon die ersten Todeslisten, die sie in kommenden Nacht „abarbeiten“ möchten. Ihr könnt niemand mehr trauen. Eure Partner, Freunde, Nachbarn und vielleicht auch die Familie … Ihr seid nicht sicher. Vor niemanden. Nahezu nirgendwo.

Genauso und irgendwie ähnlich geht es in den Filmen der Reihe The Purge zu. Eine Hand voll Menschen versuchen sich irgendwie lebend durch die passenderweise Purge („Säuberung“) genannte Nacht zu bringen. Stets verfolgt von irgendwelchen marodierenden Paramilitärs, zornigen Nachbarn oder reichen Menschen die Spaß daran haben andere, unschuldige Menschen zu töten. Auch ohne Grund. Zumal es eigentlich nie einen Grund gibt, der das Töten rechtfertigen würde.

Die Filme der Reihe The Purge von Regisseur James DeMonaco sind knallharte, dystopische Horror-Thriller, die nachhaltig bleibenden Eindruck hinterlassen. Zwar ist die Story weit, sehr weit hergeholt, doch irgendwie doch so nah, wenn man sich die sicherheitspolitischen Entwicklungen weltweit anschaut. Zwar bin ich mir absolut sicher, dass so etwas wie in den erwähnten Filmen gezeigt niemals eintreten wird, doch sollten wir uns alle bemühen, dass diese Welt und insbesondere unsere Gesellschaft ein bisschen besser wird.

In diesem Sinne, habt euch lieb und schaut euch am besten alle gemeinsam den dritten Teil der Reihe an, The Purge: Election Year – läuft ab 15. September in den deutschen Kinos an.