Endlich sind die Zeiten vorbei, in denen man sich mit seinem Mobiltelefon für mehrere Monate in ein engestricktes Vertragskorsett zwängen musste. Vorgegebene Features wie soundsoviel Freiminuten, soundsoviel Megabyte pro Monat und soundsoviel anderweitige Sachen machten Mobilfunktarife so flexibel wie eine Tonne Stahl. (Was ein Vergleich – ich sollte Battlerapper werden)

Der Vertrag meiner Träume passt sich meinen Bedürfnissen an. Wäre ja auch vollkommen logisch, wenn man das aus Marketing-Sicht mal mit etwas Abstand betrachtet. Die jetzige Situation ist ja völlig an der Zielgruppe vorbei. Was bringen mir denn 4 GB LTE Highspeed Internet, wenn ich monatlich nur knapp 1,5 GB verbrauche. Oder was bringen mir denn x Freiminuten, wenn ich monatlich keine 20 davon benötige – dank Internettelefonie, Sprachnachrichten und Messenger? Richtig. Nichts. Ich zahle viel zu viel, für Features die ich nicht mal ansatzweise aufbrauche und geschweige denn benötige.

Mir selbst geht es aktuell auch (noch) so – ich bin tariflich und gerätetechnisch noch an einen sündhaft teuren Studententarif (!) gebunden, der mir Features anbietet, die ich wie oben beschrieben überhaupt nicht nutze oder ausreize. Klar, 4 GB LTE sind eine feine Sache. Nie wieder Gedanken um Spotify- oder Soundcloud-Streaming machen, dass ist schon was. Aber wie oft nutzt man denn diese Apps außerhalb des heimischen WLANs? Dank Offline-Funktionen, hat man ja eh alles auf dem Gerät zwischengespeichert. Ich zumindest.

Da ich mich zum Sommer hin eh nach einem neuen Tarif umschauen muss, hat es mich sehr gefreut, als die Leute von Congstar auf mich zukamen um mich auf den Congstar „Wie ich will“ Tarif aufmerksam zu machen.

Dieser Tarif bietet mir als Nutzer genau die Dinge an, die ich mir von einem Handytarif im 21. Jahrhundert wünsche. Monatlich kann ich als Nutzer per App oder Webseite genau die Features zusammenstellen, die ich benötige. Brauche ich monatlich 2 GB, 100 SMS und 100 Freiminuten, würde mich das monatlich 17 € kosten. Faires Spiel meiner Meinung nach. Brauch ich im Monat drauf dann nur 200 MB und 300 SMS und 100 Freiminuten, dann komm ich auf faire 13 €. Ihr versteht das Prinzip oder?

Klar, auch hier bin ich wieder für zwei Jahre tariflich gebunden, aber mit der Echtzeit-Änderung meiner monatlichen Features ist das echt schon eine coole Sache. Bei der Mitnahme der Rufnummer dankt Congstar das nochmal mit einem Guthaben von 25 €.

Mich hat der Tarif überzeugt und vielleicht stecke ich mir dann im August eine Sim-Karte von Congstar in das Smartphone.

Wann wechselt ihr?

Dieser Beitrag wurde von Congstar unterstützt – vielen Dank!