Achtung: es folgt eine kleine Review über einen Rapper der den Wortwitz nicht nur in seinem Namen trägt.

Gute Rapper gibt es wie Sand am Meer, gerade in der heutigen Zeit, in der „Cloud Rap“ und Trap die hiesigen Medien beschäftigen, bekommen diese offenkundigen Vollblutmusiker oft voreilig zugesichert, dass sie das nächste große Ding sind. Dass das alles kontraproduktiv für die Szene und den eh schon überforderten Fan ist, braucht man eigentlich nicht zu erwähnen. Das sollte allen klar sein.

Fragt man mich nach meiner Meinung, ob ich in zehn Jahren noch die EPs, Mixtapes, LPs, Tapes oder was auch immer von einem LGoony, Johnny Rakete, Crack Ignaz oder sonst jemandem auf meinem iPod oder Smartphone haben werde, ist meine Antwort ein klares: Nein!


Video: SirPreiss – Dekade

Ich möchte hier überhaupt nicht sagen, dass deren Musik in irgendeiner Weise schlecht ist oder keine Qualität hat, insbesondere die Sachen von Crack Ignaz elektrisieren mich in letzter Zeit zuhauf. Ich möchte nur sagen, dass für mich deren Musik einfach nur eine Art „Lückenfüller“ ist, der mich über den Zeitraum von vielleicht zwei, drei Jahren begleiten wird. Aber auch nicht mehr. Es sind einfach die Inhalte der Songs und Alben, die mir längerfristig nichts geben. Tattoos mag ich ja jetzt auch nicht …

Musik muss für mich Seele haben, ein gewisser Vibe muss hier transportiert werden, den ich sonst nirgends wo sonst finde. Bei vielen Vertretern des Genres ist das leider nicht der Fall, ich fühle hier nichts dabei. Die Ergüsse der einzelnen Künstler sind alle nach dem Copy & Paste Prinzip irgendwie austauschbar.

Bei der aktuellen LP „Dekade“, des Düsseldorfer Rappers SirPreiss aber fühle ich genau das, was ich sonst so sehr vermisse. Was das genau ist und warum ich diese Platte bestimmt in einer Dekade noch gerne hören werde, kann man nun folgend lesen.


Video: SirPreiss – Rap wartet auch mich

Bei SirPreiss zählt für mich, dass man hier eine geballte Ladung Untergrund (nennen wir es einfach mal so) bekommt. Ein Musiker, der seit nunmehr zehn Jahren im Spiel dabei ist und seitdem unentwegt seinen Film fährt. Es wird Musik gemacht, einfach nur Musik und nichts weiter. Hört man die Pladde von Anfang bis Ende durch, versteht man das.

Selbst wenn nach all diesen Jahren der für so viele wichtige Erfolg fehlt oder sich nicht flächendeckend aufzeigt, ist das egal. Es wird weiterhin auf Jams in ganz Deutschland gefahren, Platten getauscht oder für eine Gage performt, die gerade mal die Spritkosten und ein McMenü deckt. Und selbst wenn du mal kein Geld für die neuste SirPreiss Platte hast, dann findet sich eine passende Lösung, damit beide glücklich sind.

Vermutlich ist es genau diese Attitüde, die ihn so sympathisch macht und die ihm Props von zahlreichen US-Rappern und Rappern von hierzulande einbringen. Es braucht eben manchmal nur ein kleines bisschen Ehrlichkeit und Bodenständigkeit und kein ausschweifendes Fitnessprogramm.


Video: SirPreiss – Snippet

Ende:

„Dekade“ ist mehr als eine reine Betriebsfeier zum zehnjährigen Jubiläum, viel mehr ist es eine gerappte Liebeserklärung an die Kultur die wir so sehr vergöttern und an die Fans von SirPreiss. In diesem Sinne wünschen wir ihm alles Gute für die nächsten zehn Jahre! Bleib wie du bist.


 

Tracklist
01. 10 Jahre
02. Immer unterwegs mit Kilo Meta
03. Die Schönheit im Hässlichen
04. Es kann so leicht sein
05. Times Square @ Midnight (J Dilla Tribute Instrumental)
06. Sag was du willst
07. S-I-R zum P (Remix)
08. Selbstvertrieb
09. Keks
10. LMS (Last Man Standing)

Tape Bonus Tracks
11. Rap wartet auf mich (Original Version)
12. Ungefiltert Album-Snippet (Mixed by DJ NST)

Alle Beats produziert von SirPreiss, außer 03. (Tony McKopfnick), 04 (Roboti Niro), 06. Bitbeats, 08 (Outro Beatbox & Effekte: Carlos Beatbox aka Carlbox) und 10. (Negundo)

Cuts: 01. und 07. DJ NST, 03. und 05. Kallsen, 09. DJ Hypa Aktiv

Alle Songs produziert und gemischt von SirPreiss, außer 03. (Tony McKopfnick & SirPreiss), 04 (Roboti Niro)