Splash du geile Sau, was war das denn bitte für ein hammergeiles Wochenende?

Am vergangenen Wochenende verschlug es die Rapblokk Redaktion zum ersten Mal in die Stadt aus Eisen, nach Ferropolis bei Gräfenhainichen. Wir hatten ein Termin mit dem Splash Festival und waren dort zum Date auf dem Zeltplatz verabredet. Genauer gesagt auf dem VIP Zeltplatz, der kostenlose sanitäre Anlagen offeriert und ein campen neben dem Auto ermöglicht. Diese Möglichkeiten nahmen wir dankbar an.

Total Fanboy-mäßig haben wir dann letzten Donnerstag also unser Camp bezogen und direkt das Festivalgelände entern müssen. Nach acht qualvollen Jahren voller unnötiger Warterei auf diesen einen Moment, war ich total hyped und wollte sofort auf das Gelände springen und alles entdecken.

Das Gelände ist halt mal eine wahre Pracht. Gelegen auf der schönsten Halbinsel Deutschlands, am Gremminer See, finden dort unter anderem noch das Melt und With Full Force Festival statt. Umgeben von alten, geschichtsträchtigen Maschinen aus längst vergangenen Zeiten des DDR Tagebaus, finden Besucher aller drei Festivals eine atemberaubende Kulisse.

Zum 20. Geburtstag des Festivals hatten die Macher des Splashs ein bombastisches Line-Up auf die Beine gestellt. US-Größen wie Nas, Pusha T oder zum Beispiel Mac Miller wechselten sich mit deutschsprachigen Hitmaschinen wie LGoony, RIN, Bausa, Kool Savas, Sido und noch vielen mehr ab. An einer eigenen Wall of Fame durften sich Streetart Artists austoben, zudem wurden diverse vollgesprühte Züge in einer Halle ausgestellt. Neben einigen DLTLLY Shows, kamen auch die Beatmaker nicht zu kurz. Ihnen wurde eine eigene Bühne, direkt am Seeufer gewidmet, die jeden Tag von einem anderen Tastemaker aus dem Beat-Bereich präsentiert wurde, unter anderem von DJane Tereza oder Jakarta Records. Inklusive der dort stehenden Funktion 1 Soundanlage, die beste Bühne des Events.

Als ich mir überlegt habe, wie ich diesen Recap aufziehen soll, habe ich mich dagegen entschieden, über die Shows der diversen Künstler zu berichten. Der Grund?! Aufgrund der schieren Masse an unglaublich tollen Menschen und Kollegen vor Ort, kam ich meistens nicht dazu, mir die gewünschten Shows anzusehen. Ab und an war dann aber auch die ein oder andere Dose 5.0er, süffige Schorle oder KiBa-ähnliche Alcoholics daran Schuld.

Ich kann es aber nur absolut jedem Hip Hop Head empfehlen, mindestens einmal im Leben zum Splash Festival zu fahren. Es lohnt sich. Aktuell kann ich wirklich guten Gewissens sagen, dass das für 2017 das geilste Wochenende des Jahres war. Ich freue mich schon tierisch auf das nächste Jahr.

Rapblokk-typisch noch die obligatorischen After-Festival-Grüße an all die wunderbaren Menschen, die ich vor Ort treffen bzw. kennenlernen durfte: Twerk Partnerin In Crime Tanne, ihre Dresdner Girl Gang, meinen besten Freund YeLm aka Peter Weinlauf (ruf mal Festnetz an, ich warte!), Cosima, die Rap.de/Heckmeck.tv Campingplatz Crew, Uhle, Rapblokk Starfotograf Karl Stiller, die verrückte Crew vom Campingplatz aka Weltfriedengang, Max vom Tapefabrik Team, Homeboy Marcus Staiger, Backstage Wildpinkler Estikay und sowieso einfach alle. Ich liebe euch! <3

Nun aber viel Spaß mit den Bildern vom Festival und den beiden Campingplätzen sowie einigen Konzertmitschnitten von Arte Concert. Falls ihr Grüße oder paar Worte dalassen wollt, hackt es unten in die Kommentare oder schreibt uns bei Facebook/Insta.

P.S. Notiz an mich selbst – never ever again Splash Festival und im Auto campen. Verträgt sich nicht.

Für alle Daheimgebliebene, hier einige Konzertmitschnitte, die Arte Concert während des Festivals aufgenommen hat. Auch prima für mich, so kann ich mir nach und nach die Shows ansehen, die ich aus verschiedenen Gründen verpasst habe. 😉

SXTN @ Splash 2017

LGoony @ Splash 2017

Kool Savas @ Splash 2017

Mädness & Döll @ Splash 2017

Marteria @ Splash 2017

Lieben Dank an die Splash-Crew für die Einladung zum Event. Wir kommen gerne wieder im nächsten Jahr!

Das Beitragsfoto stammt von Stephan Flad.