Das kleine italienische Dorf Civitacampomarano (Region Molise und der Provinz Campobasso) mit seinen rund 400 Einwohnern, die meisten davon Rentner, ist für die örtlichen Mobilfunk Anbieter via Netz nahezu unerreichbar. Ebenso das Internet – für viele im Dorf noch ein seltenes Gut.

Der Künstler Biancoshock aus Mailand besuchte das Dörfchen vor einiger Zeit und nutzte es für ein großes Projekt mit dem Namen Web 0.0. Er übertrug die tiefere Bedeutung von großen Plattformen aus dem Netz in das echte Leben im Dorf Civitacampomarano. So wanderte die Plattform YouTube in ein Bistro, WeTransfer auf einen Lieferwagen, und so weiter. Direkt unten gibt es ein paar Bilder des Projekts und ganz unten dann ein kleines Video dazu.

Civitacampomarano is a small village in the province of Campobasso with just  400 souls, mainly elderly.
In this village, rich in folk traditions, Internet is a partially unknown world: mobile phones have difficulty working and the data connection is practically nonexistent.
The provocative idea is to show that these virtual functions, considered by the vast majority of the population as necessary and essential to everyday life, also exist in the country, where the connection is hard to reach: this is a sort of Internet „in real life“ able to demonstrate that in traditions and popular culture these instruments, in other ways, have always existed and have allowed people and families to have cultural exchanges, meeting at the bar and living the town’s streets.

Web 0.0 - Biancoshock 3

Web 0.0 - Biancoshock 4

Web 0.0 - Biancoshock 5

Web 0.0 - Biancoshock 6

Web 0.0 - Biancoshock 7

Web 0.0 - Biancoshock 2

via whudat & dyt