Wir nehmen aktuell beim 1&1 Blogger-Battle teil. Bei diesem Battle geht es darum, dass topaktuelle HTC U11 Smartphone auf Herz und Nieren zu prüfen. Insgesamt treten zehn Blogger gegeneinander an und bekommen verschiedene Aufgaben gestellt, die es zu erfüllen gilt.

Alle Blogger müssen eine Review zur Kamera des Devices veröffentlichen und drei Bilder, jeweils eines in den Kategorien Urban, People und Nigh schießen und an 1&1 schicken. Nach der morgigen Deadline werden alle Bilder auf der 1&1 Facebookseite veröffentlicht. Dort gilt es dann in sieben Tagen so viele Likes wie möglich zu sammeln.

Die Likes auf jedem Bild werden miteinander addiert und die fünf besten Fotografen ziehen dann ins Finale ein, wo jeweils ein Kategorie-Sieger durch eine Jury ausgewählt wird. Jeder der drei gezogenen Sieger (Urban, People und Night) darf sein HTC U11 Gerät behalten.

Checkt unsere Facebookseite, wir werden bald unsere Bilder teilen, damit ihr fleißig liken könnt. Danke schon mal an dieser Stelle!


HTC U11 Kamera Review

Vorneweg, Paketdienstleister- und dadurch leider auch zeitlich bedingt konnte ich die Smartphone Kamera des HTC U11 leider nicht in dem Umfang testen, wie ich eigentlich ursprünglich vorhatte. Das ändert aber nichts daran, zumindest von meinen wenigen Eindrücken zu berichten.

Im Vorfeld des Tests habe ich mich bereits eingehend mit dem Smartphone befasst und alle im Netz dazu auffindbaren Testberichte gelesen. Das hatte zur Folge, dass ich unglaublich gespannt war, dass Gerät dann letztendlich selbst in der Hand zu halten und die hochgelobte Kamera auszuprobieren.

Fazit vorab: die Kamera überzeugt hardwareseitig in vielen Situationen, hat aber auch vereinzelt kleinere Schwächen aufzuweisen.

Bei unserem Fotowalk durch die Stuttgarter Innenstadt hatten wir zur besten Abendsonne einige Spots ausgesucht, die thematisch perfekt zu den Themen „Urban“ und „People“ passen. „Night“ folgte gestern Nacht. Parkhäuser, Parkplätze, Häuserfassaden. Spots mit vielen Linien, Kontrasten, Farben und vor allem aber auch Schatten. Und genau bei letzterem, dem Schatten hat sich gezeigt, dass uns die Kamera zumindest bei dieser Gegebenheit nicht vollends überzeugt hat (im direkten Vergleich zum aktuellen Topseller eines südkoreanischen Konkurrenten 😉 ).

Mein Ziel war es, ein Bild zu schießen, dass mit symmetrischen Linien, Kurven und einem Zusammenspiel von Schatten und Licht daherkommt. Meine Vorstellungen und Erwartungen wurden hier leider nicht ganz erfüllt. Gerade die hellen Flächen auf den Testfotos wurden durch die Linse zu stark belichtet, die Schatten zu unecht dargestellt und die gesamte Komposition war nicht das, was sie werden sollte. Genauso in den naturgemäß eher dunkleren Parkhäusern mit wenig Tageslicht. Aus dem Stand konnten die Bilder nur mit einer extrem ruhigen Hand und einem Eingriff in den manuellen Modus geschossen werden. Geschmacklich haben mich die Ergebnisse dort aber auch nicht richtig überzeugen können. Knipst man solch dunkle Locations aber mit einem passenden Stativ, dann sind die Ergebnisse durchaus zu gebrauchen.

Zum fotografischen Streifzug durch die verregnete letzte Nacht bleibt zu sagen, dass es wunderbar ist mit einem wasserdichten Gerät im strömenden Regen zu stehen und mit Hilfe meines Stativs tolle, lang belichtete Bilder zu schießen. Hier hatte ich deutlich mehr Spaß als beim Streifzug bei Tag am Anfang der Woche.

Ich möchte definitiv nicht alles schlecht reden und nur meckern – das U11 besitzt eine rundum gelungene Kamera, nur wollte ich die beiden obigen Punkte gerne anmerken.

Für klassische Point-and-Shoot Aufnahmen bei Tageslicht (ohne Schatten 😉 liefert das Gerät sehr detailreiche und farbkräftige Aufnahmen. Der manuelle Modus wertet vereinzelte Situationen nochmal sehr gut auf und die Software der Kamera ist sehr entschlackt, was mir sehr gut gefällt. Wer gerne wie ich mit dem Smartphone in der Hand auf Fotosafari durch die eigene Stadt geht, sollte über den Kauf eines Stativs nachdenken.

Ach, es gibt eine Funktion namens Edge Sense. Durch seitliches drücken auf beiden Seiten der unteren Displayhälfte startet die Kamera aus dem Standby-Modus ziemlich schnell ohne Pin-Eingabe. Wer hat solche Features?

Falls HTC mitliest, noch ein paar Wünsche: bitte mehr Raster (Fibonacci-Spirale zB) in die Einstellungen packen, eine digitale Wasserwaage einbauen und die Usability der manuellen Helligkeitseinstellung beim Fokussieren im Automatikmodus nachbessern. Wäre geil!

Vielen Dank an 1&1, dass wir beim Blogger-Battle teilnehmen dürfen!