Unser absoluter Lieblingsclub, das Freund & Kupferstecher am Berliner Platz in Stuttgart hat die kommenden Highlights für den Juni bekanntgegeben. Wieder mal ist das Booking absolut genial und ich bin maximal gehyped davon. Wenn ihr in Stuttgart wohnt oder in der Umgebung, kommt mal rum und lasst dort gemeinsam ein Bier trinken. Die wöchentliche Sause des Hip Hop Mittwochs lassen wir an dieser Stelle mal unerwähnt, da dass ja jede Woche stattfindet.


Sa. 03.06. // 23 Uhr: Suff Daddy (Betty Ford Boys / Berlin)
Am ersten Samstag im Juni kommt in Suff Daddy ein gern gesehener Gast ins Freund & Kupferstecher. Der Wahlberliner steht schon seit 1999 hinter dem Mischpult und produziert. Da er anfangs kaum Rapper für die Vocals fand, konzentrierte er sich vorerst auf Instrumentals. Als er schließlich bei Melting Pot Music unter Vertrag genommen wurde, änderte sich das und er produzierte Beats, auf die unter anderem Miles Bonny und Fleur Earth gesungen beziehungsweise gerappt haben. Auch durch seinen Zusammenschluss mit Dexter und Brenk Sinatra zu den „Betty Ford Boys“ dürfte er dem einen oder anderen ein Begriff sein. Im letzten Jahr veröffentlichte er sein Album „Birdsongs“ via Jakarta Records, das von seinen Reisen durch Australien und Europa inspiriert ist. Unter anderem sind darauf Features von seinem Bandkollegen Dexter und Mayer Hawthorne zu finden. 2016 spielte er zudem einige internationale Shows wie den Boiler Room in London und war als Support für Anderson .Paak unterwegs. Am 3. Juni macht er in Stuttgart halt und verwöhnt die Fans dort ab 23 Uhr mit seinen Beats.

Sa. 10.06. // 23 Uhr: Melodiesinfonie (Boyoom / Zürich)
Der junge Schweizer Producer MELODIESINFONIE ist für die Booker des Freund & Kupferstecher schon so etwas wie ein alter Bekannter. Noch bevor es den Club gab, buchten sie ihn im Sommer 2014 auf ihr im Zollamt veranstaltes Festival „Simmer Down“ nach Stuttgart. Seitdem ist viel passiert… Seine Musik – Jazz, Soul und Hip-Hop Sounds verpackt in ein modernes, elektronischen Gewand – ist einzigartig und entführt den Zuhörer in besondere Klangwelten. Melodiesinfonie erfindet sich immer wieder neu und bietet euch alles – von beruhigenden Tracks mit sachtem Gesang bis hin zu komplexen Beats und Loops, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Mit seinen warmen und verträumten Melodien verbreitet der junge Mann aus der Nähe von Zürich ganz viel Liebe in die Welt, getreu seinem Motto: SPREAD LOVE! Sein neuster Streich ist das Album „Be Thankful“, welches einmal mehr die Genregrenzen zwischen Hip Hop, Soul, Jazz und Elektronika aufhebt und uns einmal mehr begeistert.

Fr. 23.06. // 23 Uhr: Elektrosmog pres. Kalabrese (Rumpelmusig / Die Zukunft)
Zürich ist, in gewisser Weise, wie Stuttgart: Weltstadt und Dorf zugleich. Einerseits spielen in der Schweizer Metropole die angesagtesten Acts der Welt und das Nachtleben der Stadt besitzt seine Strahlkraft bis weit über die Landesgrenzen hinaus. Andererseits gestaltet eine handvoll Leute die Szene, nicht selten in mehrfacher Funktion. Einer dieser Aktivisten, der das Zürcher Nachtleben als Musiker, Discjockey, Produzent, Clubbetreiber und Partyorganisator prägt, ist Sacha Kaiser alias Kalabrese.
Seine ersten Auftritte hat Sacha Kaiser als Drummer in der Hip Hop-Formation Sendak, die einige Releases verbuchen kann. Die Band bleibt jedoch nur Durchgangsstation. Mitgerissen vom energiegeladenen Nachtleben in Zürich bestimmen Ende der 90er Jahre House und Techno sein Leben. Als Quereinsteiger bringt er seine Wurzeln aus Jazz, Hip Hop und Funk in seine DJ-Sets und Produktionen ein und erspielt sich damit schnell einen guten Ruf in der Szene.

Sa. 24.06. // 23 Uhr: Crack Ignaz
Der König der Alpen kehrt nach unzähligen ausverkauften Shows in ganz Österreich und Deutschland zurück. “Live aufzutreten und die Musik, die man liebt mit sovielen menschen gleichzeitig teilen zu können, ist eine der schönsten Sachen die ich in meinem Leben erleben durfte. Es ist pure Energy oder Mana wie man in World of Warcraft dazu sagt. Erlebt habe ich auf der Bühne schon einiges. Vorallem im Kopf geblieben ist mir dieser eine Gig bei dem ich LGoonys Leben retten musste. Das war eine Nacht, an die er ungerne zurück denkt. Ich hoffe, dass es in Zukunft weiter so eskalant bleibt. Natürlich minus die Lebensgefahr. euer Ignaz K“.

(Mal ganz dreist die Pressetexte hier hineingepastet, kommt rum!)