Unglaublich, dass es das deutsche Fernsehen wieder Mal geschafft hat, mich vor den Fernseher (!) zu locken. Wobei Fernsehen trifft es hier nicht wirklich. Für die ARD durfte ich mir am vergangenen Wochenende den großen Event-Zweiteiler „Die Dasslers – Pioniere, Brüder und Rivalen“ anschauen, der im Free-TV am kommenden Osterwochenende zu sehen sein wird. Dazu aber gleich mehr.

Das 20. Jahrhundert war geprägt von so manchen geschichtlichen Großereignissen, technischen Neuerungen und glorreichen Entdeckungen. So wurden damals so manche Dinge entworfen, auf die wir heute nicht verzichten können, geschweige denn wollen. *hust* Internet *hust*. Was viele sicherlich nicht wissen, auch die weltbekannten Schuhmarken adidas  und Puma gehen auf die Mitte des 20. Jahrhunderts zurück, als sich die zwei Brüder und späteren Konzernbosse Rudi (Hanno Koffler) und Adi Dassler (Christian Friedel) dazu entschlossen, den perfekten Sportschuh zu entwickeln.

Das Regie-Duo Cyrill Boss und Philipp Stennert greift die legendäre, aber auch geheimnisvolle Geschichte dieser zwei Brüder aus Herzogenaurach auf und packt sie in ein fesselndes und mitreisendes Fernseh-Event, dass sich echt sehen lassen kann.

Ich war früher schon ein großer Fan der verfilmten Familien-Sagas der Öffentlich-Rechtlichen. Zu nennen wären hier zum Beispiel Verfilmungen wie die Geschichten hinter Margarete Steiff oder den Manns. Diese Filme haben auch immer etwas Zeitgeschichtliches an sich und sind stets gut gemacht. Da lohnt es sich sogar mal wieder den Fernseher auch wirklich zum fernsehen zu benutzen und nicht zum netflixen.

So war es auch dieses Mal wieder. Als ich gefragt wurde, ob ich mir den Film anschauen möchte, konnte ich nicht nein sagen. Denn bis dato war mir nicht bewusst, dass die beiden Weltkonzerne adidas und Puma doch irgendwie zusammengehören. Beziehungsweise früher mal zusammengehört haben. Als selbsternannter Schuh-Nerd musste ich diese Wissenslücke auf jeden Fall schließen.

Jetzt kann ich mit Stolz behaupten, dass ich ein bisschen schlauer geworden bin und auch toll unterhalten wurde.

Der Film setzt in der Jugend der beiden Brüder ein, als die beiden noch unzertrennlich und vom brüderlichen Ehrgeiz getrieben waren. Stets dazu bereit, sich im Boxen, beim Wettrennen oder sonst wo zu messen. Dieser brüderliche Ehrgeiz und Zusammenhalt bestärkte die beiden „Dickköpfe“ dann auch den gemeinsamen Schuh weiterzuentwickeln und später auch eine gemeinsame Fabrik zu gründen. Bis dann der große Bruch kam und die Firma aufgeteilt wurde.

Weitere Infos zum Film

Aus den einst nahezu unzertrennlichen Brüdern wurden binnen wenigen Jahren die erbittertsten Feinde, die man sich überhaupt nur vorstellen kann. Geschichten wie diese liefern den Stoff für die Drehbücher der ganzen seichten Nachmittags-Telenovelas. Wie traurig das ist, dass sich eine Familie so zerstreiten kann, dass man nicht mal mehr miteinander spricht oder sich Briefe schreibt.

Ob es zum Ende des Films zur finalen Versöhnung kommt oder nicht und wieso sich die beiden Brüder so zerstritten haben und zu erbitterten Rivalen wurden, dass erfahrt ihr am kommenden Wochenende. Dafür müsst ihr am Karfreitag und Karsamstag zur Prime-Time in die ARD schalten und euch unterhalten lassen. Es lohnt sich!

Sendetermine im Free-TV:

Karfreitag, 14.April 2017 um 20:15 Uhr und Karsamstag, 15.April 2017 um 20:15 Uhr

Wer noch nicht gänzlich überzeugt werden konnte, für den haben wir hier nochmal den Trailer von „Die Dasslers – Pioniere, Brüder und Rivalen“:

Trailer: