Wenn man nach der 9., der 10., 12. Oder auch 13. Klasse die Schule verlässt steht man erst einmal vor einem großen Loch. Wie geht es nun weiter? Wohin führt einen der Weg, der einem nun vor den leidgetragenen Füßen steht? Die tägliche Routine aus Schule, Pause und nachmittäglicher Freizeit scheint erst einmal passé.

Da viele nicht wissen was als nächstes kommen soll, machen viele erst einmal gar nichts, um sich selbst zu finden. Manche reisen, pardon travellen erst mal durch Asien, Neuseeland oder Australien um dort neue persönliche Perspektiven zu finden. Ob sie dort ihre Ziele perfekt verfolgen können sei mal dahingestellt (ich kenne so viele Leute bei denen das nicht funktioniert hat, die aber jetzt ziemlich schöne Bilder bei Instagram haben).

Wer sich in einer ähnlichen Situation befindet, die Schule letztes Jahr beendet hat oder demnächst beenden wird, der soll sich eines von mir sagen lassen. *Badumm Tss* Jetzt kommt der ultimative Tipp eines (fast noch) Gleichaltrigen: macht Praktika!

Super was? Kennste schon, haste aber noch nicht gemacht? Ja das ist dann mal nicht so gut. Oft belächelt und verteufelt, sie bringen einen wirklich weiter und helfen Erfahrungen zu sammeln, an Stellen an denen man bisher nur vage Vorstellungen hat.

Willkommen in der Zeit des Ausprobierens. Dein Leben bietet jeden Tag neue Chancen. Warte nicht auf morgen. #einfachmachen Mehr dazu unter: http://handwerk.de

Ich selbst hatte lange, sehr lange (bis circa 6 Monate vor dem Abi) keinen blassen Schimmer wie es danach weitergehen sollte. Doch durch unzählige Praktika, Nebenbeschäftigungen, Ferienjobs und außerschulische Interessen hat sich nach und nach mein persönliches Lebensziel herausgestellt. Ein zweiwöchiges Irgendwas-mit-Medien-Praktikum in Stuttgart gab mir damals den Impuls später Irgendwas-mit-Medien zu machen und siehe da, nun mache ich genau das. Geiler Job, geiler Blog und (hoffentlich bald noch) geiles Studium.

Ich will damit jetzt nicht sagen, dass ihr euch alle nun ein Irgendwas-mit-Medien-Job suchen sollt oder ein Studium in diesem Bereich. Ich möchte euch damit nur mitgeben, dass ihr euch ausprobieren sollt. Macht Praktikas. Macht Ferienjobs. Festigt eure Interessen. Geht doch zum Beispiel mal in die Gastro, ein Büro, eine produzierende Firma oder ins Handwerk. Bringt euch selbst an die geistigen und vor allem auch körperlichen Grenzen. Nur so könnt ihr herausfinden was euch wirklich liegt und euch gefällt. In diesem Sinne #einfachmachen.

Mit freundlicher Unterstützung von Handwerk.de