Heutzutage ähnelt die Bewerbung für einen Job schon beinahne einem Glücksspiel. Nicht selten bewerben sich auf eine Stelle mehrere hunndert/tausend/drölfmillionen Anwärter. Um hier aufzufallen, bedarf es schon einer etwas ausgefallenen Bewerbung, die einem direkt ins Auge springt.

Was für die Arbeitswelt gilt, gilt auch in der Musikbrance. Labels, Agenturen, Blogs, … werden tagtäglich mit Mails überflutet, die den nächsten heißen Scheiß ankündigen. Diese Mails landen entweder direkt im Papierkorb oder vergammeln in irgendeinem Ordner im Postfach.

Gerade hier gilt, mal offline sein Glück versuchen und ein schönes Paket schnüren, dass Bock auf mehr macht. Das hat zuletzt zum Beispiel die Hamburger Punkbank Herrensex versucht.

Die Agentur für Arbeit, Abteilung Kunst in Hamburg-Altona, hat vor Kurzem versucht, die besagte Punkband beim Münsteraner Label „This Charming Man-Records“ unterzubringen.

Wie die Agentur das versucht hat, könnt ihr dem eingebundenen Bild entnehmen:

Beste bandbewerbung der letzten 4 jahre. Name der band auch nicht verkehrt – herrensex

Ein von This Charming Man-Records (@thischarmingmanrecords) gepostetes Foto am

Natürlich alles nur ein Fake – aber so geht Bewerbung heute!