Es gibt Dinge im Leben, über die kann man sich einfach nur noch aufregen. Dazu zählen viele Dinge wie zum Beispiel, das wieder erstarken der braunen Scheiße in Deutschland, unnötiger Terrorismus in der Welt, gierige Großkonzerne und noch vieles mehr. Oftmals sind es aber ganz banale Dinge, die uns alltäglich aus der Fassung bringen und uns schier aus der Haut fahren lassen, nehmen wir zum Beispiel eine deplatzierte Akkreditierung für ein Festival zum Beispiel. Was jetzt kommt, ist zwar meckern auf hohem Niveau und ein absolutes First World Problem, jedoch muss das mal aus mir raus und endlich mal ausgesprochen, beziehungsweise niedergeschrieben werden.

Nun mit ausreichend Abstand zur besagten Großveranstaltung nehme ich mir jetzt einfach mal das Recht raus, mich aufregen zu dürfen. Doch zuerst mal die chronologische Reihenfolge meines langen Leidenswegs:

Es war einmal im schönen Alter von 15, 16 Jahren, als in mir der Wunsch aufkam, zu dieser grandiosen Großveranstaltung irgendwo in Deutschland zu fahren und dort mehrere Tage zu campen. Campen war damals wie heute nicht wirklich meine liebste Beschäftigung, doch für ein Festival in diesem Ausmaß und von dieser Größe – da muss man einfach mal beide Augen zudrücken. Geht in diesem Fall auch nicht anders.

Aufgrund von einem falsch ausgesuchten Freundeskreis, der bis heute standhält, ist es aber mit der geplanten Ausfahrt bis heute leider nichts geworden. (Yo Freunde, ich meine es nicht wirklich so – aber ihr habt einfach den falschen Musikgeschmack gewählt 😀 – trotzdem mag ich euch doch, Bussi!)

smiley-1274751_640

Doch dann kam das letzte Jahr, der Sommer 2015. Mittlerweile bin ich gefühlt in der deutschen Blogosphäre angekommen und habe dementsprechend entschlossen darauf gesetzt, in diesem Jahr dorthin zu fahren. Allerdings nicht mit einem regulären Ticket, sondern mit einer Akkreditierung für die Presse um dort auch entspannt überall Fotos für den Blog machen zu können. Also habe ich natürlich auch kein Early Bird Ticket, geschweige denn ein normales Ticket gekauft und lustigerweise kam es dann, wie es auch kommen musste, die Akkreditierung (ich hasse dieses Wort) wurde abgelehnt – ich hab es nicht im Losverfahren geschafft. Ok, soweit nicht schlimm, schließlich besteht das Festival ja weiterhin und der Sommer 2016 war ja auch schon fast in greifbarer Nähe. Doch dann am Festivaltag morgens um 6:30 oder 6:45 in etwa schreibt mich mein Kollege an ob ich nicht doch mitfahren möchte, ich bekomm die Karte eines anderen Kumpels geschenkt. Wtf, die Chance?!

  • Problem 1: ich wohne und arbeite in Süddeutschland, er in der Mitte von Deutschland und das Festival ist am anderen Ende von Deutschland.
  • Problem 2: ich habe weder Camping Equipment, noch Ravioli/Bier, noch ein Zelt
  • Problem 3: das fucking Timing! Wieso fällt einem morgens am Tag des Festivalbeginns ein, dass man kein Bock hat und deshalb nicht mitfährt?!

audience-868074_640

Also, somit war die Festivalsaison 2015 für mich definitiv gestrichen. Sowas von.

Doch in diesem Jahr dann die Wende, mittlerweile Camping und Festival erprobt und im Besitz eines Zelts, Camping Equipments und noch genügend Dosen Ravioli vom letzten Festival wollte ich das Experiment wieder starten. Also wieder keine Early Bird Tickets und normale Karten gekauft und alles auf eine Karte gesetzt und wieder auf die Akkreditierung gehofft. Jetzt kommt der eigentliche Grund dieses Beitrags und sogleich auch der wichtigste Part:

  1. Seid ihr ein noch so großes Festival, gebt die Auswahl der Akkreditierungen bitte an einen externen Dienstleister ab und bitte nutzt kein automatisches Anmeldesystem, das ist absolute Scheiße – zumindest beim Festival, von dem wir hier sprechen.
  2. Wenn man sich schon zum Beispiel nur bis Ende April akkreditiert haben muss, obwohl das Festival erst drei bis vier Monate später ist, dann bitte gebt auch recht bald nach Ende der Frist Bescheid ob man zugelassen wird oder nicht. Es gibt Leute mit terminlichen Verpflichtungen, Leute die An- und Abreise planen müssen, die sich gerade in der Sommerzeit mit Kollegen mit Kindern zwecks der Urlaubsplanung absprechen müssen, ja oftmals geht es auch um Budget das erstmal eingeplant werden muss. Mir fallen noch zick weitere Gründe ein! Es ist doch einfach scheiße, wenn man sich erst acht Tage vor Festivalbeginn mit der Aussage meldet das man die Akkreditierung bewilligt bekommen hat.
  3. Als ob das nicht schon genug wäre, nein. Schickt doch bitte eure eh schon spärlichen Infos über die Vorgänge bei euch am Festival gleich mit der Bestätigung mit und nicht erst einen Tag vor dem Festival?!
  4. Antwortet um Himmels Willen auch auf etwaige Mails die man euch schickt.

So, wie man sieht ganz banale Dinge, klassische First World Problems, wie schon eingangs erwähnt. Aber ich hoffe ihr versteht meine Lage. Gerne wäre ich vor Ort gewesen, um tolle neue Dinge für euch da draußen von dort mitzubringen, aber es hat ja leider nicht geklappt. Vielleicht aber dann im nächsten Jahr, ich kauf mir definitiv die Early Bird Tickets! 😀

Solltet ihr vielleicht was mit Festivals oder Konzerten zu tun haben, nehmt diese vier Punkte von oben bitte als Anregung für eure eigenen Events. Es ist auch in eurem Interesse, schließlich leben solche Veranstaltungen ja auch von der hoffentlich positiven Berichterstattung!

In diesem Sinne, viele Grüße aus der Toskana, ich lege mich nun erst einmal raus an den Pool!

XOXO